unterwegs...

Kategorie: Reisebloggen (alle Beiträge) (Seite 1 von 38)

Alle bisherigen Beiträge z. B. Reisedokus. Und alle neuen Beiträge, die der Kategorie Blog zugeordnet sein sollen.

In und mit der Natur sein

So, dies wird nun wohl der Abschlusspost dieses „Winter 2022“ Abenteuer sein. Ich stelle gerade fest, dass es bis jetzt bei dem Arbeitstitel „Winter 2022“ geblieben ist. Na sowas, wo wir doch immer so einen Spaß daran haben einen Namen für unsere jeweilige Abenteuerzeit zu finden…

Hier kommt nun ein BilderSammelsurium von Zeiten, die wir draußen in der Natur verbracht haben. Wann immer möglich, also das heißt im Normalfall um 6 aufstehen und vor dem Frühstück losfahren/bzw. Frühstück mitnehmen und das „geht“ nicht immer, machen wir uns früh/oder auch zum Sonnenuntergang auf den Weg…

Dieses Jahr waren wir oft an verschiedenen Stellen im „Arthur R. Marshall Loxahatchee National Wildlfe Refuge“ (Wow, was für ein Name…). Entweder mit dem Auto hin und zufuß weiter oder mit den Rädern, die wir seit diesem Jahr auch mit dem Auto transportieren können (Danke Peter!). Ein schöner Frühstücksplatz im Schatten ist hier am See, wo auch der Alligator wohnt… Also vor allem der, der gucken kommt wenn man am Steg ist.

Auf den Wegen gibt es VIELE dieser schwarz bunten Grashüpfer. Beim Googeln habe ich gerade gelernt, dass es das Nymphenstadium des Eastern Lubber Grasshopper ist. Es waren teilweise sooooo viele, dass es nicht möglich war sie zu „umgehen“. Kein schönes Gefühl, dass nicht alle unter den Schuhen wegfliehen können… Aber wahrscheinlich sind sie ja auch deswegen so viele – es scheinen genügend zu überleben. An einem Abendspaziergang haben wir gesehen, dass sie zum Sonnenuntergang alle irgenwo hochkrabbeln. Wahrscheinlich ist es dort nachts sicherer- so haben wir uns das erklärt.

„Bettelnde“ Kraniche auf einem Platz – das kannte ich noch nicht.

Früh morgens schlafen die Geier noch in „den Bäumen“, also hier in dem, was von den Bäumen übrig geblieben ist. Es gibt SEHR viele Geier in Südflorida, sodass ich mich an sie gewöhnt habe. Trotzdem interessant sie so zu sehen.

Um in diesen Park zu kommen müssen wir etwas weiter, so 45min, mit dem Auto fahren. Wir haben uns noch gefragt, ob die Wege wohl frei sind und bekamen schon am Anfang des Weges eine Antwort: sind sie nicht. So schade, weil es ein ganz besonders schöner Weg ist. So blieb uns „nur“ der kurze asphaltierte Weg. Da uns auf bzw. neben diesem allerdings 2 Wildschweine begegneten waren wir ganz zufrieden mit dem kurzen WegErlebnis.

So sieht es aus, wenn wir mit dem Rad im Loxahatchee Park unterwegs sind. Natürlich, wann immer möglich, sammeln wir essbares in der Natur. Ich hatte kurz vorher gesehen, dass es ja Holunder ist, was da so weiß im Sumpf blüht… Später gab es dann Holunderblütenlimondade.

Auch abends ist es schön in diesem Park. Viele kommen um den Sonnenuntergang über den Everglades zu bestauenen. Vor allem von dem Deich hat man eine gute Aussicht.

An diesem Abend hatten wir auch eine ganz besondere Alligator Aussicht bzw. Ansicht. Meist sieht man die Tiere ja im Wasser oder am Rand vom Wasser liegen – dieser lief hoch auf allem Vieren und sah sehr beeindruckend aus. Immer auch im Hinterkopf – sie können an Land ca. 40km/h schnell sein… (aber dieser läuft ja Richtung Wasser und wir haben weder Hund noch kleine Kinder dabei. Daher sind wir sowieso eher uninteressant…)

Hier ein kleiner Park (Delray Oaks Natural Area) mitten im städtischen Delray Beach.  Ich bin immer wieder überrascht, was sich in diesen kleinen Naturgebieten mittenin der Stadt auftut. Das Spanische Moos war hier besonders üppig und Moksha, die hier schon vielen (Mittags)Pausen im Schatten verbracht hatte wusste auch, wo sich große Lanschildkröten im Sand vergraben haben.

Und natürlich unser „Um die Ecke – Lieblingsreservat – Wakadohatchee“. Morgens ab 6 sind hier viele Naturinteresierte. Immer wieder denke ich: das war jetzt wirklich das größte Fotoobjektiv was ich in meinem Leben gesehen habe – aber es geht immer noch größer.

Und dann gibt es Leute, die hier ihre Runden drehen und über jedes Tier (auch mit Namen) bescheid wissen. Auch z.B., welcher jugendliche Alligator vorgestern wo überfahren wurde… Für uns war an diesem Morgen interessant, dass sie uns zeigten, wo die Alligatorbabys liegen. Und welche Greräuche sie machen. Und dass nur 1% der Schlüpflinge überleben (deshalb auch die Betroffenheit, dass der 3 Jährige der überlebt hat dann von einem Auto überfahren wird…)…

 

So sahren wir die Maamaaa, rechts im Bild, die aufpassst das keine großen Tiere kommen und ihre kleinen fressen (wer sich das angucken möchte und auch die Rufe des Kleinen hören – hier ein Link zu einem Video https://www.youtube.com/watch?v=zQmGU-0Duxg).

Und dann die Info: ja guck, da unten sind sie, 3 kleine – AHAAAAAA, wo jetzt genau???

Aha, tatsächlich, 3 „fertige“ kleine Krokodiele, jetzt sehe ich sie auch…

Man kann hier den ganzen Morgen mit „Tiere-Suchen“ verbringen – mir macht das Spaß. Und vielen anderen auch. Die meisten Teilen gerne was sie wo gesehen haben…

Die Schlange hatte sich einen tollen Sonnenplatz gefunden – direkt „unter unseren Füße“ auf dem Holzsteg!

Kajak die 2.

Diese Kajaktour war so ähnlich wie die erste. Klar: Gleiches Kajak, gleicher Ort, gleiche Menschen, ähnliches Wetter.
ABER: sie war noch schöner und beeindruckender! Wir sind das Wasser weiter runtergepaddelt als beim ersten Mal. (Das heißt, Peter und Moksha paddeln, ich sitze in der Mitte und lasse mich paddeln. Auf eine Art „Meditationsübung“ der besonderen Art. Weil: ich würde auch gerne paddeln! Habe ich sogar für ein paar Minuten auch mal gemacht, bis ich ganz bewusst aufhöre, um meine Arme/Schultern nicht zu überfordern.) Und weiter den Flußlauf runter ist es paradiesisch. Ein eher enger Wasserlauf, teilweise mit mehr Strömung, Zypressen und deren Wurzeln umrahmen das Wasser, Schildkröten, Schildkröten und noch mehr Schildkröten aller Arten und Größen. Alligatoren, Fische, Vögel – wirklich schön.

Allerdings: bevor wir auf Wasser konnten stellten wir fest, dass die eine Kajakseite etwas schlapp war. Zum Glück hatten wir Flickzeug und eine Pumpe dabei: das macht bei einem aufblasbaren Kajak ja auch Sinn. Also: Wie sonst beim Fahrradschlauch: Sauber machen, anrauhen, Kleber trocknen, festdrücken. Es hat gehalten!

Auf  dem Fluss dann war es sooooo schön. Teilweise ganz flach, dann mit mehr Strömung, auch ganze Gruppen von anderen Leuten auf dem Wasser – und dann wieder ganz alleine. Mit den Schildkröten, die in diversen Sonnengymnastikposen (sieht wirklich interessant aus – oft haben sie Kopf und Beine in verschiedene Richtungen ausgestreckt) in der Sonne baden. Und zwei Alligatoren haben wir auch gesehen. Vor dem ersten waren einige andere Kajaks in Beobachtungsposituion, da hatte uns die Strömung schneller vorbeigeschipppert als wir in Ruhe gucken konnten. Und dann gab es einen kleinen, der weiter unten auf einem Foto zu sehen ist. Und eine Softshellschildkröte. Die war sehr groß und Moksha hat gesagt, dass sie so eine noch nie außerhalb des Wassers gesehen hat.

Und nein, natürlich soll man hier nicht aus dem Boot ins Wasser gehen. Abe Moksha handelt oft eher nach ihrem Verstand und Wunsch als sich an Regeln zu halten… Außerdem drehte sich das Boot immer mal wieder beim Strömung aufwärts paddeln – da hat sie uns an einer Flachen Stelle ein bisschen durch Wasser gezogen.

A

 

Sewing – unsere diesjährigen Nähprojekte

Ich war nach Florida gekommen mit der Idee, eine JerseySweatshirtJacke, die mir so gut gefällt, für Moksha nah zu nähen. Einen Stoff, der genauso ist wie der von meiner Jacke, hatte ich mitgebracht. Da ich sowas aber noch nie genäht habe und auch kein Schnittmuster hatte, war mir klar, dass ich erstmal üben werde. Also, zuerst ein Schnittmuster erstellen, Stückchen für Stückchen von meiner Jacke abmessen. In der Körpertherapiepraxis hatte Moksha dann mal so einen Einmalkittel und mir kam die Idee: Super Ding für einen ersten Versuch, ob das Schnittmuster passt. Und wie gut das ich das Ding hatte – einiges Stimmte nähmlich gar nicht und die ersten Fehler habe ich auch gleich hier gemacht und musste sie nicht beim nächsten Versuch machen. Bevor es zum zweiten Jackendummie kam verging allerdings einiges an Zeit. Es war nämlich gar nicht so leicht einen Jerseystoff aus 95% Baumwolle und 5% Spandex zu finden. Peter, der auch gerne einkaufen geht, war in mehreren Geschäften mit mir unterwegs um einen Stoff zu finden. Also auch einen den man vielleicht doch auch anziehen würde, wenn die Jacke denn passt, wovon ich mal ausging. Nach 4 oder 5 Läden hatten wir dann keine Lust mehr und haben beschlossen, wir nehmen den billigsten Stoff. Irgendein Auswahlkriterium brauchten wir ja, weil alle möglichen Stoffe waren SCHRECKLICH im Design. Der Billgiste war fast auch der ganz Schrecklichste – also bitte: Donuts mit Armen, Beinen und Gesichtern auf rosa – HILFE. Aber – fertig entschieden, so war es jetzt. Und um das Ganze auch noch ganz perfekt zu machen, habe ich dazu Donutknöpfe gekauft. Wenn schon denn schon. Und, nach unzähligen Stunden und vielen, vielen Lernschritten: Das Teil passt perfekt! Die Nachbarinnen waren begeistert und Moksha findet, sie wird dieses Teil mal tragen – auf jeden Fall zum Kaffeetrinken bei Dunkin´ Donuts (einer amerikanischen Kaffee und Donut Kette), vielleicht bekommt sie ja in dem Outfit nen Kaffee umsonst.

Aus dem MeerestiereStoff den ich mitgebracht hatte wurde dann „relativ schnell“ eine zweite Jacke. Natürlich brauchte diese auch ein Label und Mokshas neue Nähmaschine kann Buchstaben schreiben. Moksha ist eine von den Amerikanerinnen, die gerne alle möglichen Kosenamen nutzt. Aber weil sie Moksha ist, sind das nicht immer unbedingt die „gängigen“ wie „Darling, Sweety, Honey, Pookie Bear, Sweethart, …“ sondern auch weitere Kreationen. Lovebug ist eine davon. In deutsch haben wir uns auf „Liebeskäferchen“ geeinigt. Liebesinsektchen fanden wir nicht so schön.
Das war ein tolles Projekt, ich hatte dauernd was zu tun und eine Modenschau auf dem Catwalk gab es zum Schluss auch noch.

Moksha hat wie immer an ihren Nähprojekten gearbeitet. Diesesmal wurden aus den Tischdecken aber keine Röcke sondern Capes.

 

  

America, America

An vieles was wahrscheinlich „typisch amerikanisch“ ist, habe ich mich inzwischen wahrscheinlich gewöhnt. Manches wird mir gar nicht mehr wirklich auffallen…

Aber ganz viele Dinge wundern mich noch immer:

Zum Beispiel: Dass fast alles Obst und Gemüse in Plastik eingepackt ist. Und dann auch noch in so komischen Verpackungen. Dieses sind BabyGuaven. Aber sollen sie für Babys zum essen sein? Die verpackung erinnerte mich eher an Windeln als an Obst…

De hoch polierten Äpfel – sehen so schön aus. Sind aber oft so mehlig, dass ich sie niht essen mag.

Die riesen Autos – vor dem kleinen Haus sieht es ja fast aus wie ein seperates Wohnzimmer. als wir gestern erneut an diesem Haus vorbeifuhre, stand vor der Garage noch so ein Auto. Verrückt.

Auf dem Recyclinghof: Eine extra Kiste für ausgediente Flaggen.

Nicht weit von da wo Moksha und Peter wohnen ist ein Gebiet, das nennt sich „Agrivultural Reserve“. Vor nicht allzu langer Zeit war das tatsächlich Anbaugebiet von Obst und Gemüse. Letztes Jahr gab es sogar noch eine Wiese mit Kühen. Jetzt gibt es nur noch ein paar Felder, ganz nach an den Sümpfen. alles andere wird großflächig bebaut. Es wird sogar damit geworden, dass man in dem „landwirtschaftlichen Schutzgebiet“ wohnen kann.

Riiiiiiiiesen Wohngebiete mit „prachtvollen“, Reichtum präsentierenden Einfahrten, Fontänen, Wasserlandschaften, Pyramiden.  – Ich kann es jedesmal kaum fassen. (Gestern habe ich gerade einen Artikel gelesen, von einer Frau die eine Idee entwickelt hat Tinyhäuser auf Garagen zu bauen… Hier wird sogar der letzte Acker bebaut…)

Unseren fast täglichen Spaziergang führte uns durch so eine Baustelle, allerdings im kleinen Stil. Da konnten wir gut beobachten, wie schnell die Häuser wachsen. Als wir ein Stück Holzlatte brauchten haben wir uns abends in ein Haus geschlichen. Alle Lichter waren über nacht an, die Küche stand halbeingebaut im Raum, alle Türen auf… Das Stück Holzlatte haben wir in Mokshas Küche eingebaut. Endlich verrutschen die Schneidebretter nicht mehr…

Einkaufswagen mit Sitzschalen für große Menschen.  Warum nicht Oma durch den Supermarkt schieben – habe ich bei uns noch nie gesehen…

Für wenn man beim Arzt mal länger auf dem Klo sitzt und langeweile hat…

Die Sache mit den Stopschildern wird mir immer ein Rätsel bleiben. Moksha sagt, die Amis sind zu doof für andere Regeln…

« Ältere Beiträge

© 2022 Elke Adam

Theme von Anders NorénHoch ↑